Kino

Kino

Leisure © Deklofenak #31434609

Das wird jedes Jahr von Millionen Besuchern auf der ganzen besucht. Prämieren und sehnsüchtig erwartete Kinofilme locken die Besucher in Scharen in die Kinosäle.

Es ist also nicht verwunderlich, dass trotz steigender Eintrittspreise und verhaltenem Filmangebot die Zahl der hart gesottenen Kinogänger und -fans stetig zunimmt. Das Kino weiß mit seinem unvergleichlichen Charme noch immer die Menschen zu verzaubern und zu begeistern. Lichtspielhaus oder Filmtheater, so wird das Kino genannt. Im Kino werden jegliche Filme ausgestrahlt, sei es ein Actionfilm, eine Romanze oder ein Kinderfilm. Das Wort Kino ist eine Abkürzung von Kinematograph und bedeutet so viel wie Bewegungsaufzeichnung. Am Anfang wurden nur kurze in den Kinetoskopen gezeigt. Dabei konnte immer nur eine Person in den Schaukasten schauen. Sobald man Filme auch für mehrere Zuschauer sichtbar machen konnte, wurden die ersten öffentlichen Vorführungen gegen Bezahlung ausgestrahlt. Die ersten Filme waren in schwarz-weiß und stumm, dabei wurden witzige Momente aufgenommen und gezeigt. Doch mit der Zeit wurden auch mehr Bilder in der Sekunde aufgenommen und konnten auch gezeigt werden, später kam dann auch der Ton dazu. Mit der Zeit wurde klar, dass die Filmvorführungen nicht nur eine kurzweilige Sache ist und es wurden die ersten Kinos eröffnet, die sich nur um die Vorführungen von Filmen kümmerten. Desto mehr Leute in die Kinos wollten, desto mehr Kinostars es gab, desto größer wurden auch die Kinos. Man begann mit einem kleinen Raum für eine handvoll Personen und mit der Zeit konnten auch mehrere hundert Menschen sich einen Film auf einmal anschauen. In den Anfängen des Kinos gingen die Herren nicht mit ihren eigenen Frauen Kinotheater sondern es wurden Escort Damen bei einem Begleitservice gebucht, die man dorthin ausführte. Das gehörte zur Etikette der damaligen Zeit.

In den meisten Kinos werden die Filme durch einen Filmprojektor auf eine Leinwand projeziert, doch es kommt immer mehr die digitale Vorführung zum tragen. Hierbei werden die Filme auf digitale Speicherformate umgewandelt und nicht mehr auf Filmrollen gespeichert. Das hat zur Folge, dass die Filme schneller gefunden werden können. Früher wurden die Filme nicht in der gleichen Geschwindigkeit abgespielt, sondern je nachdem wie aufgenommen wurde. So konnte die Bewegung im Film sehr unflüssig rüberkommen. Doch die Menschen kannten nichts anderes und hatten daher kein Problem mit dem abgehackten Film. Heutzutage würde es viele Beschwerden geben, wenn der Film nicht in einem durchläuft. Heute laufen die Filme mit 24 Bildern pro Sekunde, da sie mit einer immer gleichbleibenden Geschwindigkeit abgespielt werden müssen um die Tonspur nicht zu vermasseln. Der Ton ist meist als Magnet- oder Lichttonspur auf der Filmrolle gespeichert, doch es gibt auch die Möglichkeit, den Ton von einem anderen Datenträger abzuspielen. Diese Variante wird heutzutage aber kaum noch genutzt. Die Tontechnik wird auch heute noch immer weiter entwickelt und ausprobiert. Die Tonklänge sollen besser und intensiver werden, um einem ein noch besseres Feeling im Kino zu verleihen.