Handy Verbote

Handy Verbot im JobGängige Handy Verbote im

Jegliche Einschränkung des persönlichen Bereiches wird von Menschen sehr schnell als Angriff auf die persönliche Freiheit empfunden. So gibt es zwischenzeitlich an vielen ein Handy-. Ob sich die Schüler alle daran halten, sei dahin gestellt. Jedoch gab es bei jedem Ausspruch eines Verbotes ein Mords Geschrei. Doch wie sieht es im Beruf aus? Darf der Arbeitgeber einfach so, ein Handy aussprechen? Darf er! Der Arbeitgeber hat das Weisungsrecht und darf durchaus ein Handy im Job aussprechen. Allerdings muss er seine Anweisungen nach billigem Ermessen erteilen. So steht es im bürgerlichen . Das bedeutet, er darf nicht willkürlich irgendwelche Anweisungen erteilen um etwa zu zeigen, wer hier das Sagen hat. Der Arbeitgeber muss auch die Interessen des Arbeitnehmers wahren.

Wenn Arbeitgeber Handy Verbote im Job aussprechen, so wird dies mit einem gewissen Hintergrund geschehen. Denn einerseits sollen die Belange des Betriebes und zum anderen die der Arbeitnehmer beachtet werden. Zunächst muss der sichere Arbeitsablauf gesichert sein. Schließlich bezahlt der Arbeitgeber seine Mitarbeiter und darf dafür verlangen, dass während der Arbeitszeit keine privaten Tätigkeiten ausgeübt werden. Während der Pausen darf der Mitarbeiter natürlich sein Handy benutzen.

Handy Verbote im Job können auch dann ausgesprochen werden, um die Kollegen vor zu viel Unruhe zu schützen. In einem Beruf, der viel Aufmerksamkeit und Konzentration erfordert, werden klingelnde Handys der Kollegen sehr schnell zum Störfaktor. Auch in Betrieben mit Kundenverkehr wird ein Handyverbot während der Arbeit eine ganz natürliche Angelegenheit sein. Ebenso kann man sich vorstellen, dass Menschen, die Maschinen bedienen, Handygespräche untersagt werden. Gewisse Produktionsabläufe können durch den Handbetrieb enorm gestört werden. Es gibt aber auch ganz sensible Gerätschaften, die durch die Handstrahlung beienträchtigt werden. Letztendlich wird dies aber jeder Arbeitgeber von Fall zu Fall und dem entsprechenden Hintergrund entscheiden.

Ein Nichtbeachten des Verbotes kann zu einer Abmahnung führen. Darum sollten sich Arbeitnehmer an die Vorschriften des Chefs halten. Denn jeder weiss, das eine Abmahnung der Weg zu einer ordentlichen Kündigung sein kann. Selbst wenn dem Mitarbeiter diese Vorschrift noch so widersinnig erscheinen sollte, das Recht ist in diesem Fall auf der Seite des Arbeitgebers und sollte nicht unterschätzt werden. Andererseits wird in begründeten Notfällen kein Arbeitgeber auf sein Recht beharren. Hier sind dann einfach ein paar klärende und erklärende Worte nötig um Missverständnisse zu vermeiden.