Musik hören im Job

MusikDas Für und Wider bei Musik im

Wer gerne Musik hört, möchte darauf auch nicht an seinem Arbeitsplatz verzichten. Eine leise und dezente Musikberieselung ist für viele von uns fast lebenswichtig. Wer schon seine Hausaufgaben mit Musik erledigt hat, der begrüßt es, wenn er Musik auch in seinem Job hören kann. Egal ob im Büro oder in der Werkstatt, Musik wirkt bei manchen beruhigend und ausgleichend und gleichzeitig kann sie anregend sein. Dem Liebhaber von Schlagern oder fetzigem Rock’n Roll wird die Arbeit leichter von der Hand gehen. Mancher wird sich beflügelt fühlen und seine Aufgaben in Null Nix erledigen. Viele dieser haben dies erkannt und beobachten genau, wie ihre Mitarbeiter auf Musik im Job reagieren. Viele von Ihnen stellten fest, dass das allgemeine Betriebsklima sich verbessert hat, seit das nebenher angeschaltet ist. Einige von ihnen kamen jedoch auch zu dem Schluss, dass ihre Arbeiter abgelenkt werden. Für jemanden, der ständig hoch konzentriert sein muss, können die Töne aus dem Lautsprecher sehr störend wirken. In manchen Berufen ist es nahezu unmöglich nebenher Musik zu hören, z. B. solche, wo mit lauten Maschinen der Gehörpegel schon so groß ist, dass ein nur schwer zu hören wäre. Doch Musik am Arbeitsplatz kann auch schädlich sein. Nämlich dann wenn sie zu laut ist. Nicht selten nicht nur die Gäste von und Tanzpalästen unter Hörschäden, sondern auch das Personal, das dem lauten Geräuschpegel permanent ausgesetzt ist. In diesem Fall, kann Musik im Job richtig gesundheitsgefährdend sein. Während in Kaufhäusern und privaten Büros überwiegend ständig Musik zu hören ist, wird in der öffentlichen Verwaltung meistens nur außerhalb der Öffnungszeiten Musik gehört, wenn keine Kunden kommen. Offenbar müssen die Kunden im Einwohnermeldeamt oder Standesamt nicht angeregt werden. Obwohl es durchaus vorstellbar wäre, dass sich dies auch positiv auswirken könnte. Ein Radio am Arbeitsplatz bedeutet nicht nur Musik, sondern auch mit den neuesten Infos versorgt zu werden. Das kann z. B. wichtig sein, bei bestimmten Ereignissen wie z.B. Wahlen oder ähnliches. Ein anderer erfährt schon an seinem Arbeitsplatz, ob er mit Stau auf seinem Nachhauseweg zu rechnen hat.

Gehen wir nicht alle lieber dahin wo etwas geboten ist, wo etwas los ist. Die Menschen, die in schicken Boutiquen tolle Klamotten verkaufen und dabei tolle Musik hören können sind zu beneiden. Eine Motivation für den Verkäufer und für die Kunden. Der Trainer im Fitnessstudio bringt seine Schützlinge eher bei flotter Musik zur Höchstform als wenn diese sich lautlos den Anstrengungen unterziehen. Sogar in vielen Arztpraxen ist es üblich die Räume mit Musik auszufüllen. Der Aufenthalt beim Zahnarzt wird ein vielfaches angenehmer, wenn wir durch Musik abgelenkt werden und der Zahnart kann sehr viel entspannter seine Arbeit verrichten.

Handy Verbote

Handy Verbot im JobGängige Handy Verbote im

Jegliche Einschränkung des persönlichen Bereiches wird von Menschen sehr schnell als Angriff auf die persönliche Freiheit empfunden. So gibt es zwischenzeitlich an vielen ein Handy-. Ob sich die Schüler alle daran halten, sei dahin gestellt. Jedoch gab es bei jedem Ausspruch eines Verbotes ein Mords Geschrei. Doch wie sieht es im Beruf aus? Darf der Arbeitgeber einfach so, ein Handy aussprechen? Darf er! Der Arbeitgeber hat das Weisungsrecht und darf durchaus ein Handy im Job aussprechen. Allerdings muss er seine Anweisungen nach billigem Ermessen erteilen. So steht es im bürgerlichen . Das bedeutet, er darf nicht willkürlich irgendwelche Anweisungen erteilen um etwa zu zeigen, wer hier das Sagen hat. Der Arbeitgeber muss auch die Interessen des Arbeitnehmers wahren.

Wenn Arbeitgeber Handy Verbote im Job aussprechen, so wird dies mit einem gewissen Hintergrund geschehen. Denn einerseits sollen die Belange des Betriebes und zum anderen die der Arbeitnehmer beachtet werden. Zunächst muss der sichere Arbeitsablauf gesichert sein. Schließlich bezahlt der Arbeitgeber seine Mitarbeiter und darf dafür verlangen, dass während der Arbeitszeit keine privaten Tätigkeiten ausgeübt werden. Während der Pausen darf der Mitarbeiter natürlich sein Handy benutzen.

Handy Verbote im Job können auch dann ausgesprochen werden, um die Kollegen vor zu viel Unruhe zu schützen. In einem Beruf, der viel Aufmerksamkeit und Konzentration erfordert, werden klingelnde Handys der Kollegen sehr schnell zum Störfaktor. Auch in Betrieben mit Kundenverkehr wird ein Handyverbot während der Arbeit eine ganz natürliche Angelegenheit sein. Ebenso kann man sich vorstellen, dass Menschen, die Maschinen bedienen, Handygespräche untersagt werden. Gewisse Produktionsabläufe können durch den Handbetrieb enorm gestört werden. Es gibt aber auch ganz sensible Gerätschaften, die durch die Handstrahlung beienträchtigt werden. Letztendlich wird dies aber jeder Arbeitgeber von Fall zu Fall und dem entsprechenden Hintergrund entscheiden.

Ein Nichtbeachten des Verbotes kann zu einer Abmahnung führen. Darum sollten sich Arbeitnehmer an die Vorschriften des halten. Denn jeder weiss, das eine Abmahnung der Weg zu einer ordentlichen Kündigung sein kann. Selbst wenn dem Mitarbeiter diese Vorschrift noch so widersinnig erscheinen sollte, das Recht ist in diesem Fall auf der Seite des Arbeitgebers und sollte nicht unterschätzt werden. Andererseits wird in begründeten Notfällen kein Arbeitgeber auf sein Recht beharren. Hier sind dann einfach ein paar klärende und erklärende Worte nötig um Missverständnisse zu vermeiden.

Radio

Radio Reporter

© stillkost – Fotolia.com.jpg

Egal ob im Büro, auf der Baustelle, beim Arzt oder andernorts: das Radio ist allgegenwärtig. Millionen Menschen verfolgen jeden Tag ihr Lieblingsprogramm über das Radio. In der heutigen Zeit ist die digitale Technik dabei mehr denn je unerlässlich geworden. Um Hörfunksendungen empfangen zu können, braucht man ein Radioempfangsgerät was im heutigen Sprachgebrauch kurz als Radio bezeichnet wird. Der Radiosender verschickt entweder Wellen über Antennen oder elektrische Signale über Kabel an die Endbenutzer, die diese Signale mit ihrem Radio empfangen können. [Read more...]