Handy Verbote

Handy Verbot im JobGängige Handy Verbote im

Jegliche Einschränkung des persönlichen Bereiches wird von Menschen sehr schnell als Angriff auf die persönliche Freiheit empfunden. So gibt es zwischenzeitlich an vielen ein Handy-. Ob sich die Schüler alle daran halten, sei dahin gestellt. Jedoch gab es bei jedem Ausspruch eines Verbotes ein Mords Geschrei. Doch wie sieht es im Beruf aus? Darf der Arbeitgeber einfach so, ein Handy aussprechen? Darf er! Der Arbeitgeber hat das Weisungsrecht und darf durchaus ein Handy im Job aussprechen. Allerdings muss er seine Anweisungen nach billigem Ermessen erteilen. So steht es im bürgerlichen . Das bedeutet, er darf nicht willkürlich irgendwelche Anweisungen erteilen um etwa zu zeigen, wer hier das Sagen hat. Der Arbeitgeber muss auch die Interessen des Arbeitnehmers wahren.

Wenn Arbeitgeber Handy Verbote im Job aussprechen, so wird dies mit einem gewissen Hintergrund geschehen. Denn einerseits sollen die Belange des Betriebes und zum anderen die der Arbeitnehmer beachtet werden. Zunächst muss der sichere Arbeitsablauf gesichert sein. Schließlich bezahlt der Arbeitgeber seine Mitarbeiter und darf dafür verlangen, dass während der Arbeitszeit keine privaten Tätigkeiten ausgeübt werden. Während der Pausen darf der Mitarbeiter natürlich sein Handy benutzen.

Handy Verbote im Job können auch dann ausgesprochen werden, um die Kollegen vor zu viel Unruhe zu schützen. In einem Beruf, der viel Aufmerksamkeit und Konzentration erfordert, werden klingelnde Handys der Kollegen sehr schnell zum Störfaktor. Auch in Betrieben mit Kundenverkehr wird ein Handyverbot während der Arbeit eine ganz natürliche Angelegenheit sein. Ebenso kann man sich vorstellen, dass Menschen, die Maschinen bedienen, Handygespräche untersagt werden. Gewisse Produktionsabläufe können durch den Handbetrieb enorm gestört werden. Es gibt aber auch ganz sensible Gerätschaften, die durch die Handstrahlung beienträchtigt werden. Letztendlich wird dies aber jeder Arbeitgeber von Fall zu Fall und dem entsprechenden Hintergrund entscheiden.

Ein Nichtbeachten des Verbotes kann zu einer Abmahnung führen. Darum sollten sich Arbeitnehmer an die Vorschriften des Chefs halten. Denn jeder weiss, das eine Abmahnung der Weg zu einer ordentlichen Kündigung sein kann. Selbst wenn dem Mitarbeiter diese Vorschrift noch so widersinnig erscheinen sollte, das Recht ist in diesem Fall auf der Seite des Arbeitgebers und sollte nicht unterschätzt werden. Andererseits wird in begründeten Notfällen kein Arbeitgeber auf sein Recht beharren. Hier sind dann einfach ein paar klärende und erklärende Worte nötig um Missverständnisse zu vermeiden.

Radio Moderatoren

und ihr Beruf

Wenn wir das Radio einschalten, etwa im Auto oder auch daheim, wollen wir alle eines – wir wollen unterhalten werden! Und dabei ist es nicht mit ein bisschen Musikgedudel getan. Denn wir sind anspruchsvoll. Denn wir wollen nebenher auch erfahren was auf passiert, wie Deutschland beim letzten Spiel abgeschnitten hat und ob nun wirklich glücklich in ihrer Ehe mit dem Fitnesstrainer Daniel ist! Wir alle haben verschiedene Ansprüche welche bitte auch erfüllt werden möchten. Anders wie im Fernsehen benötigen wir beim Hören des unsere eigene Fantasie und Kreativität. Und hier kommt der Beruf des Radio Moderators Spiel. Seine Aufgabe ist es uns Hörern die Neuigkeiten und alles Wissenswerte so rüberzubringen das wir uns etwas vorstellen können; das wir in unseren köpfen Bilder dazu entwickeln können. Das wichtigste ist neben einer angenehmen Stimme auch das er , Spaß an der Arbeit und Schlagfertigkeit besitzt. Außerdem braucht er auch eine Portion an Allgemeinbildung und muss Flexibilität vorweisen können.

Wie kann ich werden?

Der Beruf als Radio Moderator ist kein einheitlicher Werdegang hier in Deutschland. Eine direkte Ausbildung zum Rundfunkmoderator gibt es also nicht. Die meisten Moderatoren kommen aus dem Fernsehen oder aus dem journalistischen Bereich. Wobei einige für auch Moderatoren ausbilden. Dies ist jedoch nicht die Regel. Diese Ausbildung dauert im Normalfall ca. 12 bis 24 Monate. Allerdings sind die meisten Moderatoren jedoch so genannte Quereinsteiger, welche über verschiedene gefunden wurden oder auch Animateure. Einige haben auch im Vorfeld schon Kontakt zu diesem Berufsfeld gehabt – vielleicht als Redakteur oder Tontechniker. Wichtig sind das du folgende Kriterien erfüllst.

Erstens darfst du keinesfalls auf den Mund gefallen sein und solltest eine interessante Stimme vorweisen und –sehr wichtig-ordentlich sprechen. (Was nicht bedeutet das du singen können musst, aber er versteht dich noch wenn du etwas auf tiefstem Bayrisch ins Mikro murmelst?). Sie solltest teamfähig sein, denn ein Moderator kann nicht funktionieren ohne ein gutes Team. Neben großer Stressbelastbarkeit kommen Fähigkeiten wie eine gute Reaktion und eine schnelle Auffassungsgabe dazu! Außerdem solltest du Geschick haben im Umgang mit verschiedenster Technik da man die ganze Sendung über auch für die Bedingung der verschiedenen Tasten, Regler und Computer zuständig ist! Am aller wichtigsten ist jedoch Talent und ein bisschen Glück entdeckt zu werden! Ein kleiner Tipp noch – viele offene Radiosender bieten die Möglichkeit an einfach mal auch hinter die Kulissen zu schauen um etwas „Radioluft“ schnuppern zu können. Vielleicht habt ihr auch Glück und könnt eines der sehr begehrten Schnupperpraktikums erwerben?! Seid aktiv – fangt bei kleinen Radiosendern an und habt Ausdauer!